Bahnhof Simmern 
Zeitraum 1960 bis 1968
(Seite befindet sich im Aufbau)
Die 60iger Jahre sind geprägt vom Strukturwandel bei der Deutschen Bundesbahn.
Die Ämter werden in Simmern geschlossen. Die Dampflokunterhaltung im Bahnbetriebswerk endet und die Dieselloks übernehmen vollständig die Arbeit.
Die erste Strecke im Hunsrück wird stillgelegt und abgebaut.
Für diesen Zeitraum liegen (noch) wenige Dokumente vor.
Zudem ist Literatur auszuwerten, die nicht immer ganz der Wahrheit entspricht.
Bilder 
Stellwerk Sf + Ausfahrt Ost
Bilder
Bahnsteig + Vorplatz
Bilder
Gütergleise
Bilder
Stellwerk Sw + Ausfahrt West
Die Bilder habe ich in 4 Bereiche eingeteilt. Bitte den Menüpunkten OBEN per Klick folgen.

Nachdem der  Schienenbus seit 1952 die Dampfbespannten  Zugleistungen übernommen hatte, blieb nicht mehr viel Arbeit für das Dampfross übrig. Einige wenige Dampfloks der BR 57 und 93 fuhren Leistungen im Güterverkehr. 8 Personenzugleistungen waren der Dampflok ebenfalls geblieben. 
Die Strecken nach Hermeskeil und Emmelshausen wurden Anfang der 50iger schon auf Zugleitbetrieb umgestellt und die Fahrdienstleiter wieder (wie in den 20iger Jahren) abgezogen. 1962 folgte die Strecke nach Stromberg diesem Beispiel. Anfang der 60iger begann der langsame Abstieg des Bahnknoten Simmern. Weichen wurden entfernt und der Gleisplan vereinfacht. Der Güterverkehr nach Gemünden wurde 1961 eingestellt und 1963 (am 25.September) die Strecke ganz  stillgelegt. Der Abbau erfolgte 1964. In diesem Zusammenhang wurden die Signalanlagen auf und im Bereich Stellwerk Sf umgebaut. (Gruppenausfahrt aus den Gleisen 3 bis 7).
Die V100 Diesellok wurde die Standartlok 1962 in Simmern und löste die letzten G10 (Baureihe 57) ab.  Der Fahrdienstleiter Simmern wurde Zugleiter für die Strecke nach Stromberg. (Die Aufgabe des Zugleiters nach Gemünden entfiel 1963). Das Betriebsamt wurde geschlossen und die Aufgaben auf andere Betriebsämter übertragen. Die Unterhaltung von Personenwagen beim Bw Simmern wurde ca 1965 aufgegeben.
 Überall wurden Gütertarifpunkte aufgehoben. z.B Nannhausen, Unzenberg, Niederkostenz und Alterkülz. Immer mehr Schienenbusleistungen übernahmen die neuen Bahnbusse. Zuerst nur am Wochenende. Aber schon bald an Werktagen. 
Wie in keiner Zeit vorher, übernahm die Bahn jetzt militärische Transportaufgaben.  Überall in den Hunsrückwäldern lagerten Waffen aller Waffengattungen. Der Flugplatz Hahn der Amerikaner hatte einen eigenen Gleisanschluss und erhielt Versorgungszüge verschiedenster Art.
Ab 01.01.1968 wird das EDV-Beschriftungsverfahren bei den DB-Triebfahrzeugen eingeführt.


Abfahrten Sommer 1966 in Vorbereitung